Fair Trade Weinreise Mendoza 2011

Anfang Dezember waren wir einige Tage in der Weinbauregion Mendoza in Argentinien. Wir wollten die aktuellen Weine probieren und uns informieren über den Verlauf der von uns angeregten Fair Trade Zertifizierungen und die Verwendung der Prämien vor Ort. Besonders interessierte uns die direkte Information durch die Arbeiter und das Organo Mixto Komitee, das die Prämien verwaltet.  Dabei wurde uns deutlich, dass es mit der Zertifizierung allein nicht getan ist. Wir hatten schon manchmal den Eindruck, dass viele Anforderungen formal, ja bürokratisch waren und dass dabei vergessen wird, dass es ganz entscheidend darum geht, den Arbeitern und kleinen Produzenten faire Entwicklungschancen zu geben. Wir werden daraus lernen und die Prämien, die wir direkt an die Produzenten zahlen, auch genutzt werden, um Arbeiter und Kleinstproduzenten zu unterstützen, Ihre Interessen zu erkennen und durchzusetzen. Immerhin hatten wir dieses Mal etwa 18.400 Peso im Gepäck, die wir den Komitees überreichen konnten.

 

Fotogalerie

 

Hier ein kleiner Einblick zu den Besuchen u.a. bei Inal und Furlotti. Den ausführlichen Bericht zu den weiteren besuchten Weingütern lesen Sie unter dem folgenden Link. 

 

Inal/ Trivento

Furlotti

Finca Algarve, Finca la Celia, Alta Vista und Vinecol 

 

 

Inal - Otra Vida (Trivento)

 

Noch mal zur Erinnerung: Trivento kauft seine Trauben für die Otra Vida Weine bei Inal ein. Dabei muss Trivento für jedes Kilo Trauben Prämien zahlen, umgerechnet 5 €-cent Prämie pro Flasche. Da wir entschieden haben, höhere Prämien zu zahlen, bringen wir bei jedem Besuch bei Inal die restliche Prämie von den verkauften Flaschen mit. Diesmal waren es gute 1500 US Dollar. Auswirkungen durch die Fair Trade Reglementierungen: Ein geregeltes Arbeitsverhältnis mit Krankenversicherung und unter Einhaltung von Feiertagen und Ferien, feste Behausungen für die Saisonarbeiter, keine Schwarzarbeit und keine Mithilfe von Kindern während der Ernte sind wichtige Faktoren, die den Lebensstandard der Arbeiter und ihrer Familien in der ländlich geprägten Region von Lavalle, nordöstlich von Mendoza, verbessern. Auswirkungen durch die Prämie: Vor drei Jahren bei unserem ersten Besuch planten die Arbeiter eine Gesundheitsstation für die Gemeinde von 5000 Menschen. Leider ist im folgenden Jahr die Geschäftsbeziehung mit Trivento in die Brüche gegangen. Seit zwei Jahren werden keine Trauben mehr an Trivento verkauft. Daher sind wir die einzigen, die noch Prämien auszahlen. Das Kapital, das eigentlich für den Aufbau der Gesundheitszentrum genutzt werden sollte, schrumpft, denn den Arbeitern werden Medikamente für Ihre eigene Gesundheitsversorgung bezahlt und Stipendien vergeben. Damit die Gesundheitsstation gebaut werden kann, muss wieder ein großer Traubenabnehmer gefunden werden. Vorerst unterstützen wir weiterhin mit dem Otra Vida 2009 die Arbeiter von Inal. Bei Ihrer Gesundheitsversorgung und der Ausbildung der Kinder.

 

 

Soluna – Bodega Furlotti, Vinas de la Solidaridad

 

Auswirkungen der Fair Trade Kriterien für kleine Produzenten: Inzwischen ist der Mindestpreis von FloCert in Argentinien nicht mehr von großer Bedeutung, denn die Preise für die Trauben sind in den letzten zwei Jahren je um 100% gestiegen. Der Mindestpreis ist hauptsächlich eine Versicherung, falls eine Krise auftritt und der Preis unerwarteterweise dramatisch fällt. Die wichtigen Faktoren für die Produzenten sind die rechtzeitige Bezahlung und die regelmäßige Abnahme von Trauben. Immer wieder berichten die Traubenproduzenten über schlechte Erfahrungen mit den großen Bodegas und sind glücklich jetzt eine geregelte Abnahme ihrer Trauben zu haben. Im Laufe des Nachmittags erfahren wir auch, dass die fachliche Beratung von Maria Laura, Agraringenieurin, für viele der kleinen Winzer von großer Wichtigkeit ist, da sie zum ersten Mal diese Art der Begleitung der Arbeit erfahren. Verwendung der Prämien – Beispiele Die Prämie, die der Kooperative Vinasol gezahlt wird, wird unter den Produzenten aufgeteilt und kann jeder nach eigenem Bedarf nutzen. Vinasol hat aber vereinbart, dass für alle Arbeitskleidung und Energiesparlampen gekauft werden und dass es einen Notfallfond gibt, über dessen Verwendung gemeinsam entschieden wird. Dieses Jahr schauen wir bei unserem Besuch von Soluna bei Miguel und Marta Bordognon vorbei. Im Jahr 2010 wurde Ihnen mit dem Notfallfond ein Maultier gekauft. Die Prämie von den Trauben 2010 haben beide für Stöcke für die Reben, Futter für das Maultier und den Ausbau eines Schuppens investiert, wo sie ihre Werkzeuge und Chemikalien lagern können, so dass diese nicht im Türbereich des Hauses abgestellt werden. Notfall-Prämien-Auschüttung im Jahr 2011: Operation für Oscar. Oscar Bordognon hatte einen Tumor an der Niere. Um diesen Tumor zu operieren, ist die Notfall-Prämie 2011 ausgezahlt worden. Weitere Verwendung der Prämien im Jahre 2011: Die Dorf-Schule erhielt eine Spende von 4000 Pesos. Mit diesem Geld wurde die Bibliothek repariert und außerdem ein neuer Fotokopierer gekauft.

 

 

 

© 2008 fair wein GmbH Kontakt | Impressum